Nachrichten

Nachrichten

Gegen die Arbeitplatzvernichtung bei den Automobilzulieferern – Organisiert und macht mit bei Aktionen !!

IAC-Koordinierungsgruppe für Deutschland: 1. März 2024: Was ist geplant? Die Zulieferer planen massive Arbeitsplatzvernichtung. Von aktuell noch rund 270.000 Arbeitsplätzen soll bis 2030 jeder vierte Arbeitsplatz vernichtet werden. Es blieben dann nur noch maximal 200.000 übrig (Automobilwoche 18.2.2024) Bosch will in der Region Stuttgart über 3000 Arbeitsplätze vernichten, vor allem bei Entwicklern und Angestellten. ZF-Friedrichshafen hat die Vernichtung von 12.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Continental will 7150 Stellen streichen und Teile des Konzerns umfassend umbauen (vgl „Neue Arbeitsplatzvernichtungspläne… auf dieser Homepage).

Soliaktion mit Vertrauensmann bei Mercedes: Weg mit dem Eintrag in die Personalakte!

Heute, Montag 12. Februar 2024, fand vor dem Arbeitsgericht Stuttgart der Prozess von Tobias mit Rechtsschutz der IGM gegen Mercedes statt. Bekannt geworden ist der Vorgang dadurch, dass Tobias einen Eintrag in seiner Personalakte erhalten hat, da er als Vertrauensmann mit seinen Kollegen von seinem Beschwerderecht Gebrauch gemacht hatte, damit die Beschäftigten das Arbeitsmittel eines Softhammers für die Türleistenmontage wieder zurück bekommen.

La huelga en Audi en San José Chiapa, Puebla, México continuará indefinidamente

Correspondencia 12 de febrero de 2024: En una votación celebrada el viernes 9 de febrero sobre la oferta de Audi de aumentar los salarios en un 5% y las prestaciones sociales en un 2%, hubo un voto claro. 3.778 empleados, es decir, el 83,1%, rechazaron la oferta. La producción del Q5 en la planta de Audi en México se incrementó en 29%, de 123,000 vehículos en 2020 a 175,000 en 2023. El Sindicato Independiente de Audi México (SITAUDI) está en huelga desde el 24 de enero por un aumento salarial del 10% y un incremento del 5,5% en prestaciones sociales. El Grupo de Coordinación Internacional de la Coordinadora Internacional de Trabajadores de la Automoción ha enviado al SITAUDI un saludo de solidaridad.

The strike at Audi in San José Chiapa, Puebla, Mexico continues indefinitely.

Correspondence February 12, 2024: In a vote on Friday, February 9, on Audi's offer to increase wages by 5% and social benefits by 2%, there was a clear vote. 3,778 employees, or 83.1%, rejected the offer. Production of the Q5 at the Audi plant in Mexico was increased by 29% from 123,000 vehicles in 2020 to 175,000 in 2023. The Independent Trade Union at Audi Mexico (SITAUDI) has been on strike since January 24 for a 10% wage increase and a 5.5% increase in social benefits. The International Coordination Group of the International Automotive Workers' Coordination has sent SITAUDI solidarity greetings.

Der Streik bei Audi in San José Chiapa, Puebla, Mexiko wird unbefristet fortgesetzt

Korrespondenz 12. Februar 2024: Bei einer Abstimmung am Freitag, 9. Februar, über das Angebot von Audi zu einer Erhöhung der Löhne um 5% und Sozialleistungen um 2 % gab es ein klares Votum. 3.778 Beschäftigte, das sind 83,1 % , lehnten das Angebot ab. Die Produktion des Q5 im Audi-Werk in Mexiko wurde von 123.000 Fahrzeugen im Jahr 2020 um 29 % auf 175.000 im Jahr 2023 gesteigert. Die Unabhängige Gewerkschaft bei Audi Mexiko (SITAUDI) steht seit 24. Januar im Streik für eine Lohnerhöhung von 10 % und eine Erhöhung der Sozialleistungen um 5,5 %. Die Internationale Koordinierungsgruppe der Internationalen Automobilarbeiterkoordination hat SITAUDI Solidaritätsgrüße geschickt.

Solidaritätskundgebung am 12. Februar 2024 vor dem Arbeitsgericht Stuttgart zum Prozess von Tobias Knapp gegen Mercedes-Benz

8.2.2024: Tobias Knapp soll mit einem Eintrag in die Personalakte eingeschüchtert werden, obwohl die Beschwerde gegen den Entzug von Arbeitswerkzeug mehr als berechtigt war! Der Kammertermin findet am Montag, 12.2.24 um 14 Uhr im Arbeitsgericht Stuttgart, Johannesstraße 86 statt: Tobias Knapp gegen Mercedes-Benz. Die Internationale Automobilarbeiterkoordination ruft zur Solidarität auf. Kundgebung ab 13 Uhr vor dem Arbeitsgericht. In der Anlage der Aufruf der Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz Sindelfingen. Solidarische Kolleginnen und Kollegen haben um 13 Uhr eine Solidaritätskundgebung vor Gericht angemeldet. Bitte mobilisiert auch dazu.

Es tut sich was in den Ford-Belegschaften

1.2.2024: Korrespondenz: Ford ist in der Vernichtungsschlacht vor dem Hintergrund der Umstellung auf voll elektrisch betriebene Fahrzeuge und der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise weiter zurückgefallen und will mit Hilfe von Kapitalvernichtung seine Profitabilität steigern, um zu überleben. Gleichzeitig wirkt sich die Konkurrenz zwischen den imperialistischen Ländern aus: Ford verlagert – auch bereits geplante – Investitionen in die USA als Reaktion auf den „Inflation Reduction Act“ der US-Regierung, der Investitionen in den USA fördert und solche von US-Unternehmen außerhalb der USA finanziell belastet.

Something is happening in the Ford workforce

1 February 2024: Correspondence: Ford has fallen further behind in the battle for destruction against the backdrop of the switch to fully electric vehicles and the international economic and financial crisis, and wants to increase its profitability by destroying capital in order to survive. At the same time, competition between the imperialist countries is having an impact: Ford is shifting investments - including those already planned - to the USA in response to the US government's "Inflation Reduction Act", which promotes investments in the USA and places a financial burden on those of US companies outside the USA.

Solidarität mit den Streiks und Protestaktionen gegen Tesla-Chef Elon Musk!

28. Januar 2024: Wir, die Internationale Koordinierungsgruppe der Internationalen Automobilarbeiterkoordination, erklären euch auf unserem online-Treffen am 28. Januar 2024 unsere unverbrüchliche Solidarität. Euer beharrlicher Kampf um gewerkschaftliche Rechte und die Anerkennung von Gewerkschaften passt genau in die Zeit. Euer Zusammenhalt in Schweden und Skandinavien gegen Tesla stärkt die internationale Arbeiterbewegung. Der länderübergreifende Zusammenschluss ist die richtige Antwort auf die Provokationen eines Elon Musk und die Angriffe des internationalen Finanzkapitals.

Solidarity with the strikes and protests against Tesla boss Elon Musk!

28 January 2024: We, the International Coordination Group of the International Automotive Workers' Coordination, declare our unwavering solidarity with you at our online meeting on January 28, 2024. Your persistent struggle for trade union rights and the recognition of trade unions fits in perfectly with the times. Your solidarity in Sweden and Scandinavia against Tesla strengthens the international labor movement. The cross-country alliance is the right response to the provocations of Elon Musk and the attacks of international finance capital.

Resolution against the dismissal of miner Julian Wächter

28 January 2024: Dear Julian, dear comrades-in-arms of the International Miners' Coordination, we stand in solidarity with you against the dismissal of Julian by Kali+Salz after his militant speech at the works meeting. We got to know and appreciate you as a committed colleague at the 3rd International Miners' Conference. You rightly stand up against miserable working conditions and the destruction of jobs in the mining industry. You stand for the future of the international miners' movement.

Resolution gegen die Entlassung des Bergarbeiters Julian Wächter

28. Januar 2024: Lieber Julian, liebe Mitstreiter der Internationalen Bergarbeiterkoordination, wir stehen solidarisch an deiner und eurer Seite gegen die Entlassung von Julian durch Kali+Salz nach der kämpferischen Rede auf der Betriebsversammlung. Wir haben dich bei der 3. Internationalen Bergarbeiterkonferenz als engagierten Kollegen kennen gelernt und wert geschätzt. Berechtigt setzt du dich ein, gegen miserable Arbeitsbedingungen und die Vernichtung von Arbeitsplätzen im Bergbau. Du stehst für die Zukunft der internationalen Bergarbeiterbewegung.

New job destruction plans at Bosch and ZF - Automotive workers challenged to fight for every job

Documented from rf-news.de 24 January 2024: "The Bosch Board of Management is causing unrest among the people in the region around Stuttgart: First it was 1500, then 1200 and finally 500 jobs that are to be destroyed here in particular. ZF, based in Friedrichshafen, also wants to cut 12,000 jobs in Germany in the coming years, according to the General Works Council.¹ And Mercedes-Benz is "examining" the sale of its own branches with 8,000 employees!

Neue Arbeitsplatzvernichtungspläne bei Bosch und ZF - Automobilarbeiter zum Kampf um jeden Arbeitsplatz herausgefordert

Dokumentiert aus rf-news.de vom 24.1.2024: "Der Bosch-Vorstand sorgt gerade in der Region um Stuttgart für Unruhe unter den Leuten: Erst waren es 1500, dann 1200 und zuletzt 500 Arbeitsplätze, die besonders hier vernichtet werden sollen. Auch ZF mit Sitz in Friedrichshafen will laut dem Gesamtbetriebsrat in Deutschland in den kommenden Jahren 12.000 Arbeitsplätze vernichten.¹ Und Mercedes-Benz „prüft“ den Verkauf eigener Niederlassungen mit 8000 Beschäftigten!

Neujahrsgrüße: Wir wünschen euch ein kämpferisches und erfolgreiches Jahr 2024!

2. Januar 2024: Liebe Kolleginnen und Kollegen, wenn wir auf ein ereignisreiches und beeindruckendes Jahr 2023 zurückblicken, möchten wir euch allen für eure Unterstützung und Zusammenarbeit innerhalb der Internationalen Automobilarbeiterbewegung danken. Für 2024 brauchen wir weiterhin Kraft, Kampfgeist und Initiative, um die internationale Arbeiter- und Gewerkschaftseinheit zu organisieren und zu entwickeln.

New Years Greetings: We wish you a militant and successful year 2024 !

2 January 2024: Dear colleagues, as we look back on an eventful and impressive 2023, I would like to thank you all for your support and cooperation within the International Automotive Workers' Movement. For 2024, we need continued strength, fighting spirit and initiative to organize and develop international workers’ and trade union unity.

Solidaritätserklärung an die Streikenden gegen Tesla in Schweden: Herzlichen Glückwunsch zu euren zähen und ermutigenden Streiks gegen Tesla zur Durchsetzung von Tarifverträgen!

22. November 2023: Liebe Kolleginnen und Kollegen, Eure Streiks weitet ihr seit vier Wochen aus. Das Erfolgsrezept ist die branchenübergreifende Zusammenarbeit von bisher neun Gewerkschaften. So habt ihr erreicht, dass nicht nur die Arbeit in den Werkstätten, die Reinigung der Büros, die Lieferung von Ersatzteilen, Briefen und Paketen, sondern auch die Verladung von Fahrzeugen von Tesla durch die Hafenarbeiter blockiert werden. Richtig so!

Solidarity message to the strikers against Tesla in Sweden: Congratulations on your tenacious and encouraging strikes against Tesla to enforce collective agreements!

22 November 2023: Dear Colleagues, You have been extending your strikes for four weeks. The recipe for success is the cross-sectoral cooperation among nine unions so far. As a result, you have managed to block not only work in the workshops, the cleaning of offices, the delivery of components, letters and parcels, but also the loading of Tesla vehicles by port workers. That's right!

Solidarität mit dem fristlos von Kali&Salz entlassenen jungen Bergmann

20.11.2023: Wir protestiert gegen die fristlose Entlassung eines jungen Bergmanns durch den Bergbaukonzern Kali&Salz (K+S) wegen eines Redebeitrag auf der Betriebsversammlung. Der junge Kumpel war gewählter Delegierter aus Deutschland bei der 3. Internationalen Bergarbeiterkonferenz vom 31.8.-3.9.2023 in Thüringen. Wir protestieren aufs Entschiedenste gegen diese Kündigung. Sie richtet sich nicht nur gegen ihn, sondern gegen die internationale Bergarbeiterbewegung und gegen alle kämpferischen Kolleginnen und Kollegen.

IG Metall Delegiertenversammlung in Nordhausen: Solidarität mit den Streikenden der UAW in den USA

Nordhausen, 06.11.2023: Stand Up! Euer Kampf ist unser Kampf! Liebe Kolleginnen und Kollegen, Seit mehreren Wochen steht ihr bereits im Kampf um eure berechtigten Forderungen. Auch wir in Deutschland stehen den gleichen Krisen gegenüber. Die Auswirkungen von Inflation, Arbeitsplatzvernichtung, Reallohnverlust und Sozialraub sind auch für uns immer stärker spürbar. Wir kennen eure Sorgen nur zu gut. Deshalb erklären wir uns solidarisch mit eurem Kampf! Der Druck auf unsere Lebens- und Arbeitsbedingungen wird in Zukunft weiter steigen. Deshalb müssen wir unsere Kämpfe gegenseitig koordinieren und unterstützen, kein Kampf darf mehr allein stehen! Wir wünschen euch und euren Familien viel Kraft, Mut und Standhaftigkeit! Hoch die internationale Solidarität!

Stoppt den Krieg in Gaza und Israel!

Kolleginnen und Kollegen diskutieren heftig über den Nahost-Krieg. Beziehen wir Stellung! Die deutsche Koordinierungsgruppe der Internationalen Automobilarbeiterkoordination unterstützt die Erklärung des Internationalistischen Bündnis.

IG Metall Stuttgart: Delegiertenversammlung solidarisch mit den Kolleg*innen im Hamburger Hafen, in Schweden bei Tesla, in den USA bei Ford, Stellantis und GM

15.11.2023: Dokumentiert von www.stuttgart.igm.de: Die Stuttgarter Delegiertenversammlung erklärte sich am 11.11.2023 solidarisch mit den Kolleg*innen, die im Hamburger Hafen gegen die Privatisierung demonstrieren, in Schweden um einen Tarifvertrag bei Tesla und in den USA bei Ford, Stellantis und GM um bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne kämpfen.

Artikelaktionen