International Automotive Workers Coordination

SOLIDARITÄT MIT DEN ARBEITERN VON GENERAL MOTORS KOLUMBIEN

Aufruf der Gewerkschaften SINTRAGMCOL und SINTRAIME Kolumbien - 21. Dezember 2018 Heute, am 21. Dezember 2018, haben die Arbeiter von General Motors Kolumbien die schreckliche Nachricht von der Unternehmensleitung erhalten, dass GM eine Genehmigung des Arbeitsministeriums von Kolumbien beantragt hat, um die Schließung der Fabrik und eine große Massenentlassung zu ermöglichen.

Bundesweites Delegiertentreffen

Gegen die Rechtsentwicklung der Regierungen! Vorwärts zur 2.Internationalen Automobilarbeiterkonferenz im Februar 2020 in Südafrika! Bundesweites Delegiertentreffen der „Internationalen Automobilarbeiterkoordination“ am 27.Oktober in Darmstadt war ein begeisterndes Treffen von über 60 Kolleginnen und Kollegen mit weitreichenden Beschlüssen und Entscheidungen

Pressemitteilung / Info zur Veröffentlichung

Das bundesweite Delegiertentreffen in Deutschland der Internationalen Automobilarbeiterkoordination findet am 27.Oktober im Kurdischen Zentrum in Darmstadt, Staudinger Strasse von 11 bis 18 Uhr statt. Ab 18.30 Uhr Internationales Solidaritätsfest der Automobilarbeiterbewegung am gleichen Ort.

Schöner Ausflug des Sindelfinger Vereins

Die `Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz Sindelfingen` e.V. organisierten ihren Sommerausflug am Samstag, 25.8. ins Badische Landesmuseum Karlsruhe zur Sonder-Ausstellung "REVOLUTION".

Streik bei Halberg Guss Leipzig unterbrochen

Seit Montag, 30.7. arbeiten die Kollegen bei Halberg Guss in Leipzig wieder - nach 46 Tagen Streik. Es geht jetzt in einer Schlichtung weiter. Höhere Abfindungen entsprechend eines Sozialtarifvertrags oder weiterer Kampf um jeden Arbeitsplatz?

FORD Bordeaux: Demo am 30. Juni und ihre Folgen

Die Veranstaltung soll der Beginn einer breiten Mobilisierung gegen die Schließung der Fabrik und Entlassungen überall sein. Die gesamte Bevölkerung ist besorgt, weil der Verlust vom 3.000 Arbeitsplätzen droht. Wenn die Fabrik verschwindet, ist ein soziales Desaster unvermeidlich, wir müssen reagieren, Wege finden, die Erhaltung der Arbeitsplätze durchzusetzen. So werden im September weitere Termine vereinbart. Es wurde gesagt, dass sie nicht aufgeben werden, es gibt keinen Grund, es ist jedermanns Sache, der Kampf fängt erst an.