International Automotive Workers Coordination

Solidarität mit den Protestbewegungen gegen Rassismus in den USA und weltweit

Die ICOG (Internationale Koordinierungsgruppe) der Internationalen Automobilarbeiterkoordination erklärt ihre volle Solidarität und Unterstützung mit den Massenprotesten gegen Rassismus und gegen die faschistoide Trump-Regierung. Wir sind entsetzt, traurig und wütend, mit welcher Brutalität George Floyd ermordet wurde. Schon vorher fielen viel zu viele Menschen dem Polizeiterror zum Opfer. Es ist gleichzeitig ermutigend, wieviele Menschen mit unterschiedlichem Alter, Hautfarbe, Herkunft und Weltanschauung entschieden protestieren.

Nein zur Werksschließung von Nissan in Barcelona in Spanien! Kampf um jeden Arbeitsplatz! Für die 30-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ihr habt unsere volle Solidarität in eurem Kampf gegen die am 28. Mai angekündigte Schließung eures Werks in Barcelona. Euer unbefristeter Streik ist genau die richtige Antwort! Ihr steht nicht allein! Von der Vernichtung eurer 2.800 Arbeitsplätze sind weitere 20.000 in der Region betroffen. Nissan nimmt 25.000 Familien mit einem Handstreich ihre Existenzgrundlage.

Sitech - Hannover: Gütetermin und Kundgebung

Sehr geehrte Damen und Herren, wir - Kollegen von Sitech Hannover - die Anklage gegen die betriebsbedingten Kündigungen erhoben haben, möchten Sie gerne darüber informieren, dass wir am 12. Juni um 10:30 Uhr unsere ersten Gütetermine im Arbeitsgericht Hannover haben.

Nissan kündigt Schließung des Montagewerks in Barcelona an – Der Kampf geht weiter und wird verstärkt!

Heute am 28. Mai 2020 hat Nissan Europachef Gianluca De Ficchy die Schließung des Pick-up Montagewerks in Barcelona im Rahmen eines Restrukturierungsplan angekündigt. 2800 Arbeitsplätze sollen von Nissan in Katalonien vernichtet werden. Weltweit zieht sich Nissan aus Europa als Kernmarkt zurück. Die Gesamtkapazitäten von Nissan werden global um 20 Prozent runter gefahren. Statt bisher 7,2 Millionen Einheiten sollen im Durchschnitt zukünftig nur noch 5,4 Millionen gebaut werden.

Unbefristeter Streik bei Nissan Barcelona geht weiter

Solidaritätserklärungen an: Javair Adalid (von der Gewerkschaft CCOO bei Nissan) javieradalid@hotmail.com, Kopie an info@iawc.info Spendenkonto der Streikenden in Spanien: Empfänger: "Caja de Resistencia de Nissan" Kontonummer: ES21 0049 1944 2623 1003 0440 Verwendungszweck: "Donaciones para los huelguistas" oder Überweisung zur Weiterleitung über die Kontonummer der deutschen Koordinierungsgruppe. Ein Korrespondent berichtete, dass es sehr große Unterstützung von den Hafenarbeitern gibt und sie eine immens hohe Summe für den Streik gespendet haben. Sie beraten sich mit den Arbeitern von Nissan, wie sie den Streik am besten unterstützen können. Zum aktuellen Stand und zur Geschichte des Streiks erhielten wir eine Korrespondenz vom 26. Mai 2020: (übersetzt mit deepL.com):

Liebe Kolleginnen und Kollegen von Borbet

wir, aktive Daimler Beschäftigte am Standort Sindelfingen und Ehemalige (Betriebsrentner) haben aus den Online Medien und Social Medien über Eure Auseinandersetzung erfahren. Wir übermitteln Euch unsere Solidarität und tun unser Bestes, um die Vorgänge bei unseren Kolleginnen und Kollegen bekannt zu machen. Ihr seid nicht alleine

Borbet/Solingen: Haustarifvertrag gekündigt – Angriff nicht nur auf die Borbet-Belegschaft

Die IG Metall Remscheid-Solingen hat am 15. Mai 2020 mitgeteilt, dass die Firma Borbet (Hersteller von Auto-Leichtmetallräder) in Solingen den Haustarifvertrag gekündigt hat. Borbet will das bewährte 4,5-Schichtsystem kippen und durch ein 5-Schichtsystem ersetzen. Laut Betriebsrat bedeutet die Kündigung des Tarifvertrags, zum Beispiel für einen in der Entgeltgruppe 6 eingruppierten 47-jährigen Kollegen, einen monatlichen Verlust von ca. 1000 Euro. Die Beschäftigten reagierten wütend und empört. Auch Gewerkschaftssekretär Cemal Cetin ist sicher: „Allen ist jetzt klargeworden, dass wir es hier mit einem Generalangriff auf die gesamte Belegschaft zu tun haben. Die Kolleginnen und Kollegen rücken in dieser Situation zusammen und organisieren sich verstärkt, um sich auf mögliche Arbeitskampfmaßnahmen vorzubereiten und ihre Ansprüche aus dem Tarifvertrag zu sichern.“

Artikelaktionen