International Automotive Workers Coordination

Automobiler aus dem Mercedes Werk Sindelfingen, aktiver Gewerkschafter der IGM und in der IAC solidarisch mit dem Kampf der Hafenarbeiter in Hamburg

7.11.2023: Liebe Kolleginnen und Kollegen des Hamburger Hafen bzw. Moin Moin, wie Ihr Euch grüßt. Vor einigen Tagen war ich noch im Hamburg und habe die gigantische Hafenanlage gesehen, ebenso die Baustelle Hafencity. Und dort geschah auch das fürchterliche Unglück mit den toten Kollegen. Wir sind Automobiler aus dem Mercedes Werk Sindelfingen, aktiver Gewerkschafter der IGM und darüber hinaus in der IAC ( Internationale Automobilarbeiter Koordination ) zusammen geschlossen. Unsere solidarischen Grüße aus dem Süden ( Sindelfingen ) und uneingeschränkte Solidarität mit Eurem Kampf.

Nach 13 Tagen Streik kündigt General Motors an, alle Entlassungen in Brasilien zu streichen

5.11.2023: Dokumentiert von der Website der CSP Conlutas: Mit einem großen Sieg für den Streik der Automobilarbeiter kündigte General Motors an diesem Samstag (4) die Rücknahme von 1.245 Entlassungen in den drei Werken in Brasilien (São José dos Campos, São Caetano do Sul und Mogi das Cruzes) an. Die Ankündigung erfolgte einen Tag, nachdem das Oberste Arbeitsgericht den Antrag des Automobilherstellers auf eine einstweilige Verfügung zur Aufrechterhaltung der Entlassungen abgelehnt hatte.

Brasilien: Oberster Gerichtshof verfügt Rücknahme der 1244 Entlassungen bei GM - der Streik geht weiter!

Dokumentiert von der Homepage der CSP Conlutas: (eigene Übersetzung): 1. November 2023: GM-Metallarbeiter in SJC beschließen, den Streik fortzusetzen, bis das Unternehmen die einstweilige Verfügung akzeptiert und die Entlassungen aussetzt. Die Entscheidung wurde auf einer Versammlung am Mittwochmorgen, 1. November, getroffen. Die Metaller von General Motors in São José dos Campos haben auf einer Versammlung am Mittwoch (1.) beschlossen, den Streik fortzusetzen, bis das Unternehmen die gestern vom regionalen Arbeitsgericht der 15. Region erlassene einstweilige Verfügung befolgt und alle Entlassenen wieder einstellt. Der Streik wird in Einigkeit und Solidarität mit den GM-Beschäftigten in São Caetano do Sul und Mogi das Cruzes fortgesetzt, wo die Entlassungen ebenfalls unrechtmäßig waren.

Brasilien: Großer Streik bei GM

25.10.2023: Dokumentiert aus rf-news.de: Die Belegschaften aller drei Werke des GM-Konzerns in Brasilien befinden sich seit Montag, dem 23. Oktober, in einem unbefristeten Streik gegen Massenentlassungen. GM hatte am Samstag zuvor einer noch unbekannten Zahl von Arbeitern aller drei brasilianischen Standorte Sao Jose dos Campos, Sao Caetano und Mogi das Cruzes (Sao Paulo) per Telegramm und E-Mail fristlos gekündigt. Dies entgegen der brasilianischen Gesetzgebung, die eine vorherige Information der Gewerkschaften vorsieht, und entgegen einer erst im Juli 2023 für zwei Werke getroffenen Vereinbarung, alle Arbeitsplätze bis 2024 durch vorübergehende Kurzarbeit für Teile der Belegschaft zu erhalten.

Solidaritätserklärung an die Ford-Kolleginnen und Kollegen in Saarlouis

21. Oktober 2023: An die Ford-Kolleginnen und -Kollegen in Saarlouis, an die IG Metall Vertrauenskörperleitung Ford Saarlouis, an die IG Metall Völklingen und Köln-Leverkusen: Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir senden euch solidarische Grüße aus Köln. Wir sind heute zu einer Veranstaltung zusammengekommen: „50 Jahre Ford-Streik – Was war 1973 los und welche Lehren ziehen wir für heute?“ Wir haben mit Zeitzeugen des Streiks von 1973 und aktiven IG-Metallern und Automobilarbeitern verschiedener Belegschaften… diskutiert und hier auch über die konkrete Lage bei euch informiert. Wir meinen: Jetzt ist unsere Stunde. Die Ford-Geschäftsleitung hat große Angst vor Streiks, sie trauten sich nichtmal auf eure Betriebsversammlung am 5. Oktober. Sie fürchtet wie im Juni 2022 Streiks, Demonstrationen und Blockaden. Das war und ist der richtige Weg!

Solidaritätserklärung an die streikenden Arbeiterinnen und Arbeiter in den USA bei Ford, Stellantis und General Motors, an die UAW

21. Oktober 2023: Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir senden euch einen warmen Gruß der Solidarität aus Köln/ Deutschland. Wir beglückwünschen euch schon jetzt zu dem gemeinsamen Streik aller drei Belegschaften gegen die „Big Three“! Das ist ein großer und wichtiger Schritt – so entwickelt ihr eine starke Kampfkraft. Wir hörten, dass die ersten Forderungen bereits Erfolg haben. Ihr kämpft zurecht für höhere Löhne gegen die Inflation, gegen Spaltung mit Niedriglohngruppen und für eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich! Der Streik gegen Werkschließungen muss möglich sein, damit wir um unsere Arbeitsplätze wirksam kämpfen können.

Artikelaktionen