GM / Opel / PSA / FCA

Erklärung und Forderungen von Kollegen aus ZL1

7.7.2022: Hallo OFFENSIV, liebe Kolleginnen und Kollegen,   bei einer spontanen Versammlung während der Arbeitszeit wurde heute die u.a. Erklärung verabschiedet. Sie wird nun im Opel-Zentrallager in allen Bereichen und Schichten sowie in der IGM verbreitet. Die versammelten Kollegen sprachen außerdem einem Kollegen und Vertrauensmann ihre Solidarität aus, der mit bewusst falschen Behauptungen abgemahnt wurde. Auf diesem Weg soll die ganze Belegschaft eingeschüchtert werden: Das wird Opel nicht gelingen!   Viele Grüße

Lohnnachschlag Jetzt !

Das Wasser steht uns bis zum Hals ... und ausnahmsweise mal nicht wegen einer Flutkatastrophe! Wir saufen ab in Inflation und Schulden, während Stellantis in Rekordgewinnen schwimmt. ...

Solidarität mit der Nationalen Unabhängigen Gewerkschaft für Arbeiter*innen in der Automobilindustrie (SINTTIA)!

27. April 2022: Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir, Automobilarbeiter*innen aus der ganzen Welt, bringen unsere Solidarität mit den tapferen GM-Arbeiter*innen in Silao, Mexiko, zum Ausdruck, die sich vor kurzem organisiert und für die Gründung der unabhängigen Gewerkschaft SINTTIA gekämpft haben und die jetzt im Namen von mehr als 6.000 LKW-Bauern ihren ersten Tarifvertrag aushandeln.

Als Arbeiter und Gewerkschafter verurteilen wir die Kriminalisierung führender Vertreter der MLPD!

Bochum, 17. Feb. 2022 Solidaritätserklärung Als Arbeiter und Gewerkschafter verurteilen wir die Kriminalisierung führender Vertreter der MLPD! Liebe Gabi Fechtner, liebe Monika Gärtner-Engel, lieber Stefan Engel! Im Namen von OFFENSIV (Initiative für eine kämpferische Gewerkschaftsarbeit bei Opel in Bochum) verurteilen wir entschieden, dass Ihr ausgehend von der Bundesregierung durch Polizei und Geheimdienste in ganz Europa zur Fahndung ausgeschrieben und als angebliche Unterstützer terroristischer Organisationen wie Kriminelle behandelt werdet.

... immer noch nicht satt !

Nach zwei Jahren Erpressen und Täuschen hat Opel seinen „Zukunftstarifvertrag“ durch. Trotzdem haben 22% unserer IGMMitglieder den Vertrag abgelehnt, haben sich für die Verteidigung unserer hart erkämpften 35Stundenwoche stark gemacht dafür allen Respekt! Nur etwas mehr als 50% der Belegschaft haben mit der Faust in der Tasche zugestimmt. Auch wenn wir das für einen Fehler halten: Die Schuld hierfür tragen nicht die Kollegen, sondern ein Management, dass die Läger in Bochum, Vesoul und Turin brutal gegeneinander ausspielt! Jetzt arbeiten wir jede Woche nochmal 2,5 Stunden

An die Kolleginnen und Kollegen von General Motors Silao, Mexico: Herzliche Glückwünsche zur erfolgreichen Wahl einer neuen kämpferischen Gewerkschaft!

3. Februar 2022: Sprecher der Internationalen Konzernkoordinierung General Motors – Stellantis in der Internationalen Automobilarbeiterkoordination: Herzliche Glückwünsche zur erfolgreichen Wahl einer neuen kämpferischen Gewerkschaft! Ihr habt Euch mit überwältigender Mehrheit dafür entschieden, die Gewerkschaft SINTTIA zu unterstützen.

Solidaritätserklärung mit den Metallarbeitern im Werk von General Motors in Silao in Mexiko

30.1.2022: Ein Fall der Verletzung der Rechte von Metallarbeitern in der Fabrik von GM (General Motors) in Silao, Guanajuato, Mexiko ist gravierend und hat die Solidarität von Arbeitern in aller Welt gefunden. Als ob die prekäre und ausbeuterische Situation nicht schon genug wäre, wird die Entscheidung der Arbeiter nicht respektiert. Es gibt betrügerische Aktionen in Bezug auf den gemeinsamen Tarifvertrag.

Ein großer Erfolg für die Opelaner - eine Klatsche für Carlos Tavares!

Solidaritätskreis „Kampf um alle Arbeits- und Ausbildungsplätze bei Opel Eisenach und den Zulieferern“ 18.11.21 Presseerklärung Ein großer Erfolg für die Opelaner - eine Klatsche für Carlos Tavares! Ende September, wenige Tage nach der Bundestagswahl, versuchte der oberste Chef von Stellantis (Zusammenschluss von PSA/Opel und Fiat) in einer Überrumpelungsaktion Tatsachen zu schaffen und die Schließung des Werkes Eisenach auf die kalte Tour einzuleiten. Er wollte außerdem die Werke Rüsselsheim und Eisenach aus dem Opel-Verbund ausgliedern um direkten Zugriff zu haben. Innerhalb von drei Tagen wurde das Eisenacher Werk komplett leer gezogen und mit der Verlagerung der Teile nach Sochaux begonnen, wo der Grandland hin verlagert werden sollte.

Transformation - Alibi für Massenentlassungen: OPEL Eisenach + VW ?

4.11.2021: Leserbrief eines Aktivisten des IAC aus Sindelfingen an die regionalen Medien: Am Freitag den 29.10.2021 demonstrierten bundesweit in 50 Städten nach Aufruf der IGM zehntausende Automobiler für den Erhalt ihrer Arbeits- und Ausbildungsplätze. Auch ich war in Stuttgart bei den 10 000 Kolleginnen und Kollegen. Dabei überschlagen sich seit Tagen zwei grundsätzlich gegenüberstehende Schlagzeilen: Rekordgewinne bei Daimler und BMW, massivste Drohungen bei VW mit dem Verlust von 30 000 Arbeitsplätzen. Auch Konzerne wie Bosch und Mahle drohen mit Schließungen.

Solidaritätserklärung von kämpferischen Stellantis Arbeiterinnen und Arbeitern und vom Internationalen Solidaritätskomitee von SI Cobas aus Italien

29.10.2021: Liebe Arbeitskolleginnen und -kollegen von Opel Eisenach, liebe Kolleginnen und Kollegen der Stellantis-Gruppe, wir unterstützen euren Protest gegen die Schließung des Werks in Eisenach und teilen eure Sorge, dass sie nicht nur vorübergehend sein könnte. Wir schätzen die Aktionseinheit sehr, die zwischen den deutschen Arbeiter*innen in Eisenach und den französischen Arbeiter*innen in Sochaux erreicht wurde.

VW Komitee Kassel: Fahrt mit zu den Aktionstagen der IGM am 29.10.2021 - Soli-Video der IGM Zwickau

27.10.2021: Liebe Freundinnen und Freunde des Kasseler VW-Komitees, die Ankündigung von H. Diess, 30.000 Arbeitplätze abbauen zu wollen, reiht sich ein in viele Ankündigungen für Arbeitsplatzabbau in der Automobilindustrie wie bei Ford und Daimler. Im Windschatten der Halbleiter-Krise werden ganze Werke geschlossen. Das Opel-Werk in Eisenach macht bis zum Jahresende Kurzarbeit. Die Bänder wurden leer gezogen und der "Grandland" nach Frankreich verlagert. Dort gibt es plötzlich Halbleiter. Und Wochenend-Arbeit. Das Werk in Eisenach wird so durch die Brust ins Auge überflüssig gemacht und soll wohl nie wieder öffnen. Jetzt zeigt sich die "Gültigkeit" der sogenannten Beschäftigungssicherung.   Deshalb: Fahrt mit zu den Aktionstagen der IGM am 29.10.21. Wir aus Nordhessen fahren nach Eisenach zu unseren Kolleg*innen von Opel.

International Miners Coordination (IMC) Solidaritätserklärung an die Opel-Belegschaft in Eisenach

17.10.2021 Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir haben gehört, dass geplant ist, das Opel-Werk in Eisenach zu schließen. Wir Bergleute sind eng mit den Opel-Kollegen verbunden, so waren im Bochumer Opel-Werk, viele ehemalige Bergleute beschäftigt und haben ihre Erfahrungen in den Kampf um jeden Arbeitsplatz mit eingebracht. Wir Bergleute stehen an eurer Seite. Ihr habt unsere ganze Solidarität und Unterstützung.

Internationale Automobilarbeiterkoordinierung Internationaler Informationsbrief GM-Stellantis Nr. 22 – Oktober 2021 Von der Konzernkoordinierung Stellantis/GM in der IAC

Liebe Kolleginnen und Kollegen, aus aktuellen Anlass wenden wir uns heute mit einem internationalen Sonder-Infobrief an euch: Am Donnerstag, 30. September wurde in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von Stellantis die Schließung des Opelwerks in Eisenach/Deutschland eingeleitet. Mit der offiziellen Begründung von Halbleiter-Engpässen hat Stellantis angekündigt, ab sofort die Produktion in Eisenach bis zunächst Ende des Jahres still zu legen.

Solidaritätserklärung von Kolleginnen und Kollegen von Daimler Sindelfingen an die Kolleginnen und Kollegen bei OPEL/Stellantis Eisenach:

Liebe Kolleginnen und Kollegen bei OPEL/Stellantis Eisenach, wir haben erfahren, daß ihr wegen Halbleitermangel für 3 Monate in Kurzarbeit geschickt werdet und es den begründeten Verdacht gibt, dass OPEL das Werk so hintenrum ganz schließen will. Material und Maschinen werden bereits nach Frankreich verlagert, wo das Facelift des Grandland weiter produziert werden soll. Gibt es dort etwa keine Halbleiter Probleme?

Solidaritätserklärung für die Eisenacher Kollegen

Wir protestieren gegen die drohende Schließung des Werkes Eisenach und wie mit unseren Kolleginnen und Kollegen umgegangen wird. Damit dürfen Opel/Stellantis nicht durchkommen! Wir fordern den Vorstand auf, das Leerlaufen des Werkes zu stoppen und die wahren Pläne offen zu legen. Auch bei uns soll der Kahlschlag weitergehen – was euch passiert, kann auch bei uns jederzeit passieren. In dieser Situation müssen wir zusammenhalten – ebbe langt's! Wir schlagen unseren Vertrauensleuten in Rüsselsheim vor, außerordentliche, offene Vertrauensleute-Versammlungen direkt am Anfang der Woche durchzuführen. Dort muss die Situation beraten und Schlüsse für gemeinsame Kampfaktionen gezogen werden. Solidarische Grüße Eure Rüsselsheimer Pausenversammlung K170 (Fertig- und Endmontage), einstimmig von 9 Kolleginnen und Kollegen verabschiedet

Internationale Solidarität und konzernweiter Kampf gegen die Schließung des Opel-Werks in Eisenach/Deutschland

4.10.21 - Kurz nach den Bundestagswahlen hat Opel eingeleitet, ab sofort für das Werk in Eisenach in Ostdeutschland die Produktion bis Jahresende zu stoppen. Begründet wird das mit dem Mangel an Halbleiter-Chips. Die Maßnahme steht aber im unmittelbaren Zusammenhang zu Krisenerscheinungen mit Absatzrückgängen und strategischen Umstrukturierungsplänen ausgehend vom Mutterkonzern Stellantis. Die Bänder werden in Eisenach komplett leer gefahren, 1300 Beschäftigte in Kurzarbeit geschickt. Im Widerspruch zu den Erklärungen von Opel an die Öffentlichkeit gibt es Hinweise darauf, dass damit eine finale Werksschließung in Eisenach ab 2022 vorbereitet wird. Mit dem Produktionsstopp des Grandland X werden Lager leer geräumt und Material in andere Werke geschickt. Der Facelift des Grandland soll jetzt im Werk in Sochaux/Frankreich produziert werden. Dort sind bereits Sonderschichten geplant. Wozu dann die Kurzarbeit in Eisenach?

Internationaler Informationsbrief General Motors / Stellantis Nr. 21 – September 2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen! Unser letzter Infobrief im März bekam sehr gute internationale Resonanz, mit Rückmeldungen aus Deutschland, Italien, Australien, Marokko, Frankreich, Polen und Mexico. Zwei italienische Webseiten haben ihn veröffentlicht, in Brasilien und Mexico wurde er weiter verbreitet. In Australien wurde er zusammen mit einem Vorwort abgedruckt, in dem entlassene Automobilarbeiter berichten, wie sie ihren Erfahrungsschatz im Arbeitskampf in ihre neuen Jobs mitgenommen haben.

Offensiv Bochum lädt ein zum traditionellen Sommerfest

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen, am kommenden Samstag, 4. September, findet ab 16 Uhr am Vereinsheim des Kleingartenvereins Flora (Am Heerbusch 50, Bochum-Werne) wieder das traditionelle Sommerfest von OFFENSIV (Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit bei Opel in Bochum) statt. Freut Euch auf ein tolles Fest mit Musik, Unterhaltung, Kaffee, Bier vom Fass, Grill und Salaten. Jede Kollegin und jeder Kollege sowie alle Freunde und Interessierten sind herzlich eingeladen. Das Sommerfest findet natürlich unter den geltenden Bedingungen der Corona-Schutzverordnung NRW statt. Wir freuen uns sehr auf Euch! Mit solidarischen Grüßen für die Betriebsratsliste OFFENSIV Steffen Reichelt, Oliver Wähnert, Raymund Körber

Solidarität mit unseren Kolleginnen und Kollegen im GM Werk Silao in Mexiko

2. September 2021 Liebe Kolleginnen und Kollegen im GM-Werk in Silao, Mexiko, wir möchten euch herzlich gratulieren und euch Respekt zollen für eure klare Ablehnung des arbeiterfeindlichen Abkommens zwischen Unternehmen und Gewerkschaft und den Widerstand gegen die Einschüchterungen und Drohungen! Das ist ein starkes Signal für die Arbeiter in Mexiko und in der ganzen Welt. Wir freuen uns sehr zu hören, dass ihr euch in einer unabhängigen Gewerkschaft SINTTIA organisiert habt, die aus der Arbeiterbewegung Generando Movimientos in Silao hervorgegangen ist, um für euren ersten richtigen Vertrag zu kämpfen. Wir beglückwünschen euch auch dazu, dass ihr mit der Wahl von Schwester Alejandra Morales Reynoso zur ersten weiblichen Präsidentin einer Gewerkschaft in Mexiko Geschichte geschrieben habt.

General Motors Indien entlässt illegal 1.086 Beschäftigte

Dokumentiert aus IndustriAll, eigene Übersetzung: 28. Juli 2021 General Motors hat in seinem Werk Talegaon in der Nähe von Pune, Indien, am 12. Juli alle 1.086 gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten entlassen, nachdem sie das vom Unternehmen angebotene Programm zum freiwilligen Ausscheiden aus dem Unternehmen (VSS) nicht angenommen hatten. General Motors ist dabei, sein Werk in Pune an Great Wall Motors, ein chinesisches Unternehmen, zu verkaufen.

Artikelaktionen