2.IAC 2020

Daimler Konzern in den Schlagzeilen: - Wieder Kurzarbeit- Eigener Tarifvertrag für Software-Experten-Umstrukturierung PKW Luxussegment

21.6.2021 Wie bei anderen Herstellern dieser Tage, so auch jetzt wieder Kurzarbeit in verschiedenen Werken in Deutschland. Extraschichten bei der S-Klasse die am meisten Profit abwirft, Kurzarbeit auf Kosten der Allgemeinheit sprich uns Beitragszahlern. Grund: Teilemangel. Es ist ein Ausdruck eines chaotischen kapitalistischen Wirtschaftssystem, Profite für die Aktionäre , während Teilemangel aufgrund eines erbitterten Konkurrenzkampfes unter den Konzernen, vergesellschaftet werden. Das heißt einfach Produktion abmelden, Löhne und Gehälter einsparen und die Staatskassen plündern.

An die Metaller in Berlin-Brandenburg/Sachsen

"Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren." Bertolt Brecht Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit mittlerweile mehr als 30 Jahren arbeitet Ihr in den ostdeutschen Tarifgebieten der Metall- und Elektroindustrie drei Stunden pro Woche länger als im Westen ohne Lohnausgleich! Seit Jahrzenten wird hier Spaltung durch die Unternehmer betrieben und mit der Lüge untermauert ostdeutsche Betriebe wären unproduktiver.

An unsere Kolleginnen und Kollegen im IG-Metall Bezirk Brandenburg-Berlin-Sachsen, die im Kampf um die Angleichung der Arbeitszeit in Ost und West kämpfen

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir, die Auftaktkundgebung zum 1.Mai in Sindelfingen und Kolleginnen und Kollegen von Daimler Sindelfingen unterstützen euren berechtigten Kampf um die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich! Darüber hinaus fordern wir die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich in ganz Deutschland! Die weiteren Angriffe des Arbeitgeberverbands auf das völlig unzureichende Streikrecht lehnen wir ab und beglückwünschen euch dazu, dass ihr euch davon nicht einschüchtern lasst.

Aufruf zur Unterstützung einer Initiative für das „Flüchtlingslager“ Lipa an der bosnischen Grenze zur EU!

"Solidarität International e.v." (SI) unterstützt die Privatinitiative Lipa. Inzwischen konnte ein Kontingent Kleiderspenden vom Großhändler organisiert werden. Die Kleider waren infolge der Coronapandemie nicht verkauft worden. Genau das Richtige, um Menschen auf der Flucht etwas Gutes zu tun! Sie sollen in den nächsten Tagen nach Lipa gebracht werden. Der Kontakt mit dem Roten Kreus Bihac und anderen Hilfsorganisationen steht.

Presse- und Solidaritätserklärung zur heutigen Protestaktion und zur Sitzung der Einigungsstelle am P60/Segula in Rüsselsheim

Der Tabubruch der betriebsbedingten Kündigungen muss zu Fall gebracht werden! Gestern wurde bekannt, dass die Firma Segula 13 ehemalige Opel-Kolleginnen und Kollegen betriebsbedingt kündigt. Darunter auch gegen jeden gesetzlichen Schutz schwerbehinderte Beschäftigte. Dagegen protestieren wir auf das Schärfste und solidarisieren uns mit den Betroffenen. Wer kämpft, kann gewinnen. Das haben nicht zuletzt die ITEZ-Kollegen in ihren erfolgreichen Kündigungsschutzprozessen deutlich gemacht.

VW-Komitee Hannover: Für die Zukunft der Jugend – gegen Umweltverbrecher und Profiteure des Abgasbetrugs

VW/Sitech macht Opfer zu Tätern – eine skandalöse „Güte“-Verhandlung Rund 25 Unterstützer stärkten den fünf Sitech-Arbeitern zu Ihrem heutigen Gütetermin den Rücken. Sie klagen gegen eine Versetzung nach Emden. Die fünf Kollegen hatten im September 2020, zusammen mit 4 weiteren Kollegen, die Kündigungsschutzklage gegen Sitech gewonnen, nachdem das Sitech-Werk Hannover zum 31.3.2020 geschlossen worden war. Diese Versetzung in das 300 km entfernte Emden ist unzumutbar, zumal unter Pandemiebedingungen.

Interview USA 'Antifaschistische Front und Kampf für den Sozialismus'

Der Rode Morgen interviewte Frank Hammer zu den aktuellen Entwicklungen in den USA. Frank arbeitete bei General Motors in Detroit und war im Februar 2020 Delegierter bei der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz in Südafrika. Der Niederlage Trumps gingen Arbeiterkämpfe wie bei General Motors 2019 mit 50.000 Streikenden, die Streiks bei Fiat Chrysler Automobiles in Michigan im Juli 2020 für einen besseren Gesundheitsschutz während der Corona-Pandemie und andere große Graswurzelbewegungen voraus - wie die Klimaaktionen, das antirassistische "Black Lives Matter" oder die Frauenbewegung #metoo. Welchen Einfluss haben diese Bewegungen?

Es geht auch live!

Bei MahleBehr beteiligten sich etwa 800 Kolleginnen und Kollegen an der Kundgebung unter dem Motto: "Standortsicherung geht uns alle an". Mahle will tausende Arbeitsplätze vernichten, 800 davon allein in Stuttgart. Die Provokationen von Südwestmetall zur Tarifrunde gießen weiter Öl ins Feuer. Wir brauchen 4% mehr Lohn, Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich und für die Jugend ist wichtig, dass Dual Studierende tarifgebunden werden!

Pressemitteilung des VW-Komitees

Am Freitag, den 05.03.2021, findet im Arbeitsgericht Hannover in der Leonardstrasse 15 der Gütetermin von fünf Sitech-Beschäftigten in der Klage gegen ihre Versetzung nach Emden statt. Aus diesem Anlass findet um 10 Uhr eine Protestkundgebung vor dem Gericht statt. Gegen die Kündigungen von Sitech im April 2020, als das Werk in Hannover geschlossen wurde, haben die Kollegen geklagt und gewonnen. Sitech/VW musste sie wieder einstellen. Aus Schikane wurden die Kollegen nach Emden versetzt - das Werk, das am weitesten von Hannover entfernt ist.

VW-Komitee Hannover Für die Zukunft der Jugend – gegen Umweltverbrecher und Profiteure des Abgasbetrugs

Pressemitteilung 7. Januar 2021 Sitech/VW nimmt Kündigungen zurück - großartiger Erfolg hannoverscher Sitech-Arbeiter Sehr geehrte Damen und Herren, seit Mai 2020 befanden sich 21 Sitech-Arbeiter in Kündigungsschutzklage gegen die betriebsbedingte Kündigung durch Sitech (Schließung Werk Hannover 30.4.2020). Sechs Kläger haben bei den Kammerterminen am 30.9. bzw. 6.12.2020 gewonnen. Weitere Kläger haben gegen die Abweisung ihrer Klage Berufung beim LAG eingereicht. Ebenso VW/Sitech, die die Niederlagen nicht akzeptieren wollen.

An die breite Öffentlichkeit und Medienberichterstatter

Nürnberg, den 10.11.20 Trägergruppe der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz in Nürnberg Pressemitteilung: Wir MAN-Arbeiter und Freunde klagen an! Gesundheitsschutz und Kampf um unsere Arbeitsplätze – beides ist uns wichtig. Obwohl MAN 9.500 Arbeitsplätze streichen will, ganze Werke in Steyer / Österreich, Wittlich und Plauen schließen will, erhält der Konzern nach wie vor Kurzarbeitergeld vom Staat. Damit werden Entlassungen auch noch aus unserer Arbeitslosenversicherung subventioniert.

Wir überbringen die solidarischen Grüße des kämpferischen Frauenrats von unserem ersten Treffen zur Vorbereitung des 13.Frauenpolitischen Ratschlags.

An die Kolleginnen und Kollegen aus den Betrieben Daimler Thyssen VW MAN Öffentlicher Dienst in Tarifverhandlungen. In dieser Zeit der Pandemie und der Angriffe auf eure Arbeitsplätze sind auch die Familien und gerade die Frauen in den Betrieben und zuhause herausgefordert wie noch nie zuvor. Wir Frauen des kämpferischen Frauenrats stehen an eurer Seite und erklären unsere Solidarität mit euch. Wir wünschen jedem Einzelnen von euch Mut, Ausdauer und Kraft. Wir alle müssen zusammenhalten!

Entlarvt: Bei VW gehen beim Umgang mit Corona Profite vor Gesundheitsschutz

Am Freitag, den 23. Oktober 2020, stand bei VW Nutzfahrzeuge in Hannover für etwa eine halbe Stunde eine Montagelinie still. Die dortigen Kollegen protestierten dagegen, dass VW im Falle eines an Corona erkrankten Kollegen an ihrer Linie nicht rechtzeitig informiert hatte und auch nicht die richtigen Maßnahmen zum Schutz der anderen Kollegen eingeleitet hatte.

Die Solidarität der Arbeiterklasse wächst – Frank Hammer

Frank Hammer, Delegierter aus den USA bei der 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz im Februar 2020 in Vereeniging in Südafrika, im Interview mit Paul Jay von theAnalysis.News spricht zur Bedeutung der Konferenz und des gemeinsamen Kampfs von Automobilarbeitern und kämpferischer Umweltbewegung.

Die internationale Koordinierung der Automobilarbeiter hat eine große Zukunft, an der wir alle mit wirken

Kurzauswertung der 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz: Die 2. Internationale Automobilarbeiterkonferenz in Vereeniging in Südafrika war sehr erfolgreich. Die insgesamt 280 Teilnehmer mit 43 Delegierten aus 19 Ländern (Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Indien, Indonesien, Iran, Italien, Kolumbien, Marokko, Niederlande, Philippinen, Russland, Spanien, Südafrika, Türkei, Tunesien, Ukraine, USA) und weitere fünf „externen“ Delegierte aus vier Ländern (Argentinien, Mexiko, Portugal, Venezuela) repräsentierten bedeutende kampferfahrene Belegschaften. Die Demonstration am 21.2. mit über 300 Teilnehmern war sehr kämpferisch mit Liedern, Tänzen und Parolen der südafrikanischen Kollegen, in die sich kurze kämpferische Redebeiträge einfügten.

Bericht über die 2. Internationale Automobilarbeiterkonferenz und anschließende Urlaubsreise in Südafrika

Der Vorstand der Freunde der IAC Sindelfingen schreibt an Vereinsmitglieder und Freunde: Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde der IAC Sindelfingen, da wir wegen der Corona-Krise unser geplantes Treffen am 23. März nicht durchführen konnten, wollen wir euch einen kurzen Bericht über die 2. Internationale Automobilarbeiterkonferenz und unsere anschließende Urlaubsreise in Südafrika geben. Selbstverständlich holen wir die öffentliche Veranstaltung, die wir eigentlich für den 24. April geplant hatten, nach, sobald das wieder möglich ist.

Artikelaktionen