Niederlande: Tarifvertrag für die metallverarbeitende Industrie

Korrespondenz von Rode Morgen Niederlande: 14. Juli 2021: Grundsatzvereinbarung zum Tarifvertrag für die metallverarbeitende Industrie Nach fünfmonatigen Streiks (meist Staffelstreiks, einmal landesweit zu Beginn dieses Monats) haben sich die Gewerkschaften und der Arbeitgeberverband FME der Metallbetriebe im Grundsatz auf einen zweijährigen Grundsatzvereinbarung geeinigt. Während dieser zwei Jahre werden die Löhne um insgesamt 5,3 % erhöht: 2,3 % am 1. Juli 2021, mit Ausgleich für die ersten sieben Monate für diejenigen, die beim Auslaufen des alten Tarifvertrags am 1. Dezember 2020 beschäftigt waren, und 3 % am 1. Februar 2022. Das ist deutlich mehr als die 2,25 % für zwei Jahre, die der Verband der Metall- und Elektroindustrie lange Zeit angeboten hat. Wobei sie die Corona-Probleme einiger Unternehmen als Vorwand nutzte, aber viel weniger als die 5 % pro Jahr, die die Gewerkschaft gefordert hat. Positiv ist, dass der Jugendlohn ab 18 Jahren ganz abgeschafft wird und dass Frauen bei gleicher Tätigkeit und Ausbildung auch den gleichen Lohn wie Männer erhalten müssen. Es wurde auch vereinbart, dass 2.400 Zeitarbeitern unbefristete Verträge angeboten werden, obwohl unklar ist, wie fest diese Verpflichtung ist. Das Problem der hohen Arbeitsbelastung vieler Kollegen wird weitgehend auf Ausschüsse verwiesen. Die Anzahl der Überstunden, zu denen man verpflichtet werden kann, wird auf zehn Stunden alle vier Wochen reduziert. Dieser Tarifvertrag, der für 160.000 Menschen gilt, umfasst große Unternehmen wie DAF, Scania, Fokker, VDL, ASML, Siemens - aber auch viele kleinere Unternehmen. Die Gewerkschaftsführung spricht sich nicht nur grundsätzlich positiv für die Vereinbarung aus, sondern geht auch von vornherein davon aus, dass die Mitglieder zustimmen werden: Sie stellt den Mitgliedern zwei Monate für die Abstimmung zur Verfügung, während die Aktionen gestoppt werden.

Artikelaktionen