Solidaritätserklärung von kämpferischen Stellantis Arbeiterinnen und Arbeitern und vom Internationalen Solidaritätskomitee von SI Cobas aus Italien

29.10.2021: Liebe Arbeitskolleginnen und -kollegen von Opel Eisenach, liebe Kolleginnen und Kollegen der Stellantis-Gruppe, wir unterstützen euren Protest gegen die Schließung des Werks in Eisenach und teilen eure Sorge, dass sie nicht nur vorübergehend sein könnte. Wir schätzen die Aktionseinheit sehr, die zwischen den deutschen Arbeiter*innen in Eisenach und den französischen Arbeiter*innen in Sochaux erreicht wurde.

Die italienischen Automobilarbeiter*innen, die an der Versammlung der kämpferischen Arbeiter*innen teilnehmen, teilen euren starken internationalistischen Geist: Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Bosse die Arbeiter*innen der verschiedenen Werke und Länder in einen Konkurrenzkampf um Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen verwickeln. Dieser Konkurrenzkampf würde zu weniger Arbeitsplätzen und einer endlosen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und Löhne für alle Arbeiter*innen führen, so wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben. Da sich das Kapital international immer mehr konzentriert, müssen auch die Arbeiter in der Lage sein, internationale Solidarität aufzubauen. Jetzt läutet die Glocke für die Eisenacher Arbeiter*innen, morgen wie gestern wird sie für uns in Italien läuten.

Wir unterstützen den Kampf für die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich, der die richtige Antwort auf die Umstrukturierung zur Elektromobilität ist.

Auch wenn wir an dem von der IG Metall ausgerufenen Aktionstag am 29. Oktober nicht teilnehmen können, wünschen wir euch viel Erfolg und setzen uns dafür ein, die Verbindungen zu kämpferischen Arbeiter*innen in der gesamten Stellantis-Gruppe zu stärken und gemeinsame Kämpfe international zu organisieren.

Kämpferische Stellantis Arbeiterinnen und Arbeiter (aus Italien)

Internationales Solidaritätskomitee SI Cobas

 

Artikelaktionen