DIE BETRIEBSRÄTE VON NISSAN INFORMIEREN 28-7-2020

Heute hat an den Nissan-Standorten in der Freizone den ganzen Tag über das 5. Schlichtungstreffen, einberufen vom Arbeitsministerium, per Videokonferenz stattgefunden. Am Morgen stellte die Werksleitung dar, was sie sich unter dem Plan Social de Acompañamiento (dt. in etwa Begleit-Sozialplan) vorstellt, den sie entworfen hat, um die Auswirkungen der Schließung abzumildern.

Anstatt davon zu sprechen, bei der Suche nach einer Beschäftigungssicherung für alle von ihrer Entscheidung betroffenen ArbeiterInnen zu helfen, haben sie uns folgende Punkte vorgelegt:

Wiederaufnahme der Produktion nach der Sommerschließzeit

ArbeiterInnen, die 1966 oder früher geboren sind, steigen in einen Plan zur Frühverrentung mit 85% ihres Nettogehalts bis zu ihrem 61. Lebensjahr ein. Der Sondervertrag zur Sozialversicherung wird ausgezahlt bis zum 63. Lebensjahr

ArbeiterInnen, die zwischen 1967 und 1970 geboren sind, steigen in einen Rentenplan mit 70% ihres Nettogehalts bis zu ihrem 61. Lebensjahr ein, ohne den Sondervertrag abzudecken

ArbeiterInnen, die 1971 und später geboren sind, werde eine Entschädigung gezahlt, gemäß den Vereinbarungen bei einer ungerechtfertigten Entlassung. 45/33 Tage je gearbeitetem Jahr und mit maximal 42 Monatsgehältern. Im Falle einer Wiedereingliederung bei der möglichen Schaffung von Industriearbeitsplätzen, werde sich das auf 33 Tage je gearbeitetem Jahr und maximal 42 Monatsgehältern belaufen

Bildung eines runden Tisches für Arbeit mit den zuständigen Behörden, Gewerkschaften und der Firma, um Möglichkeiten für die Schaffung von Industriearbeitsplätzen zu suchen

Es wird keine traumatischen Entlassungen bis Dezember 2020 geben und das Ende der Fertigung wird auf Juni 2021 festgelegt

DIESE BEDINGUNGEN TRETEN NUR IN KRAFT, WENN ES VOR ENDE DER VERHANDLUNGSZEIT ZU EINEM ERGEBNIS KOMMT.

Für den Fall, dass es keine Vereinbarung gibt, wird dazu übergegangen, an die gesamte betroffene Belegschaft Entschädigungen auszuzahlen, die so niedrig wie rechtlich möglich ausfallen werden.

Nach dem Zurückweichen der Werksleitung am Morgen, hat sie den Schwerpunkt der Versammlung darauf gelenkt, dass wir einen Überschuss (an Arbeitskräften) in der Belegschaft hätten, angesichts der Produktionserwartungen ab Sommer 2020 bis zum hypothetischen Datum der Werksschließung im Juni 2021.

Im Oktober 2020 ein Überschuss von 200 ArbeiterInnen.

Im Januar 2021 ein Überschuss von 580 ArbeiterInnen.

Ab April bis Juni 2021 ein Überschuss von 660 ArbeiterInnen.

(kumulierte Zahlen)

Die Produktionserwartungen lägen im Bereich von 17.800 Einheiten im Wirtschaftsjahr 2020 und 5500 Einheiten im Wirtschaftsjahr 2021.

Von Seiten des Betriebsrats klagen wir weiter an, dass alle Argumente, die die Werksleitung hervorbringt, um ihre Entscheidung zu rechtfertigen, Lügen sind und dass die angekündigte Schließung eine rein politische Entscheidung von Nissan ist.

Der Betriebsrat unterstreicht noch mal seine Position, dass zuerst die ERE (entspricht in etwa der Kurzarbeit) zurückgenommen werden muss, um einen runden Tisch der drei Parteien, bestehend aus Firma, Ministerium/ Industrierat und Gewerkschaften einzurichten, um nach Alternativen für die Rettung der Arbeitsplätze zu suchen. Sei es innerhalb des Konzerns oder mit Hilfe der Schaffung von neuen Industriearbeitsplätzen.

Dieser runde Tisch ist von vitaler Bedeutung für die Findung von Lösungen und um alle Arbeitsplätze, die zurzeit bei Nissan und den mit der Produktion bei Nissan verbundenen Firmen bestehen, abzudecken. Dafür muss aber der aktuelle Konflikt, der durch die Einführung der ERE durch Nissan entstanden ist, entschärft werden.

Wir möchten euch auch darüber informieren, dass die kommenden Versammlungen aufgrund von COVID19 nicht in der üblichen Form stattfinden werden. Wir werden euch über alles, was passiert über Whatsapp oder andere Kommunikationsmittel informieren und falls eine Versammlung notwendig sein wird, werden wir euch auf diesem Weg darüber informieren, wie und wann diese stattfindet.

Für morgen 11 Uhr wurde ein neues Schlichtungstreffen einberufen, bei dem wir weiter unser Ziel verteidigen werden, die Arbeitsplätze ALLER zu erhalten. Heute ist der 86. Tag unseres unbefristeten Streiks und wir kämpfen weiter für eine

#FuturoParaNissanYA

#ZukunftFürNissanJETZT

 

Artikelaktionen