Wir Internationale Brigadisten vor Ort in Südafrika

Schon seit Monaten sind deutsche Brigadisten in Südafrika in enger Zusammenarbeit mit südafrikanischen Freunde zum Teil von der NUMSA(Gewerkschaft) und CPMLSA(Partei) in der konkreten organisatorischen Vorbereitung der 2.IAC.

 Seit 2 Wochen sind es mehr als 10 Kolleginnen und Kollegen und dieses Wochenende werden es annähernd 30 sein.

Sehr gut ist es das auch Kolleginnen und Kollegen aus Südafrika ständig mit dabei sind und aktiv in der Brigade-Leitung mitarbeiten. Denn es gibt viel zu tun um alleine die bürokratischen Hürden für die Konferenz zu überwinden. Man muss wissen das solche Veranstaltungen aufgrund negativer Erfahrungen im Zusammenhang mit der WM 2010 stark reglementiert sind.

Aber das hindert uns nicht in bester Stimmung die notwendigen Arbeiten zu erledigen. Hauptproblem ist der zähe, langwierige Ablauf bei Erledigung jeglicher Aufgaben der nur durch hartnäckiges, beharrliches am Ball bleiben gewährleistet wird.

Wir bleiben auch sonst auf dem Laufenden durch morgendliche Abstimmungen aller Brigadisten auf denen auch die aktuelle, internationale Politik besprochen wird.

Schön sind auch die gemeinsamen Mahlzeiten. Highlight dabei das gestrige Abendessen das die südafrikanischen Freundinnen und Freunde zubereiteten – traditioneller Kohl  und Chakalaka mit Hähnchen, Wurst und köstlicher Soße.

Ab Sonntag sind dann auch alle Teams der Vorbereitung vor Ort wie Öffentlichkeitsarbeit, Technik, gesundheitliche Vorsorge usw. und wir gehen in die Vollen, verteilen z.B. breit Werbung für die IAC.

Weitere Berichte:

 

Zweierlei Besuche in Südafrika

 

Ausbau der umweltschädlichen Kohleverstromung in Südafrika und deutsche Konzerne sind dabei



 

 

Artikelaktionen