Aktueller Brief GM und PSA - 26.Januar.2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich möchte im Rahmen der internationalen Konzernzusammenarbeit GM-PSA über zwei aktuelle Entwicklungen kurz vor der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz berichten:

(Brief als PDF)

In Deutschland wird über einen neuen Vertrag für die Opel-Werke verhandelt, der die Vernichtung von weiteren 4100 Arbeitsplätzen vorsieht. Es gibt dazu bereits ein „Eckpunkte-Papier“, das vom Gesamt-Betriebsrat und von der Konzernleitung sowie von der Gewerkschaft IG Metall unterzeichnet ist. Wir haben auch aus Frankreich Informationen, dass dort ein neuer Erpresser-Vertrag im Gespräch ist. Wir müssen davon ausgehen, dass Konzernchef Tavares angesichts der Fusion mit Fiat-Chrysler zehntausende Arbeitsplätze vernichten will. Umso wichtiger ist die internationale Arbeitereinheit für Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich, für den 6-Stundentag!

Aus Indien kommen Informationen, dass das GM-Werk Talegaon an den Chinesischen Konzern „Great Wall“ verkauft werden soll und dass die Belegschaft nicht übernommen werden soll. Das könnte bedeuten, dass das Werk geschlossen wird. Ein Delegierter aus diesem Werk wird als Teil der indischen Delegation zur Internationalen Automobilarbeiterkonferenz kommen. Solidaritätsadressen an die indischen Kollegen können über mich weiter geleitet werden!

Verstärken wir die internationale Solidarität! Kommt zur 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz vom 19. Bis 23. Februar 2020 in Johannesburg / Südafrika!

 

Mit solidarischen Grüßen

Fritz Hofmann

Artikelaktionen