Nächstes Treffen des Kasseler VW Komitees und Bericht vom letzten Treffen

Liebe Freundinnen und Freunde, Kolleginnen und Kollegen, das nächste Treffen des Kasseler Komitees Für die Zukunft der Jugend - gegen Profiteure und Umweltverbrecher in der VW-Krise ist am 9. August 16 um 16 Uhr im Café Buch-Oase Germaniastraße 14 34119 Kassel, Vorderer-Westen Es gibt kleine Leckereien und gute Getränke zu günstigen Preisen vom Haus.

 

Bericht über das zweite Treffen des VW- Komitees am 13.7.16

Am 13.7.16 fand das zweite Treffen des VW- Komitees statt. Anwesend waren 14 Leute, davon 10 von VW, 7 Leute, die beim ersten Treffen noch nicht waren. Es waren außer VW- Kollegen mehrere Mitglieder Umweltgewerkschaft und ein Vertreter der MLPD dort. Besonders haben wir uns über einen Besucher aus Hannover gefreut. Das Komitee zog die Bilanz, dass das VW- Komitee seit seiner Gründung schon eine beachtliche Entwicklung genommen hat. Gegenüber den Gründungsmitgliedern haben wir die Mitgliedszahl des Komitees vervierfacht!

Am Anfang machten wir eine Vorstellungsrunde, hier kamen verschiedene Motivationen, beim Komitee mitzumachen: „Die Abgasbelastung in der Innenstadt regt mich auf“, „Alle fragen, was das VW kostet, aber wir müssen fragen, was das die Allgemeinheit kostet?“, „Viele meckern nur, es kommt aber darauf an selber aktiv zu werden, deswegen bin ich heute hierher gekommen“. Viele erwähnten ausdrücklich umweltpolitische Motivation im Kampf gegen den VW- Konzern.

Wir trugen die bisherige Aktivität zusammen (Betriebsversammlung Kassel, Hauptversammlung- Auftreten, Pausenversammlungen in verschiedenen Werksteilen in Kassel).

Wir diskutierten das Zukunftsprogramm, allerdings nur die ersten drei Abschnitte. Wesentliche Diskussionen waren:

- Ist das Programm zu lang oder nicht? Einige Kollegen sagten, dass so ein langes Dokument keiner lesen würde („zu viel Gefachsimpelei“), andere begrüßten ausdrücklich die gut recherchierten Fakten und die Argumentation („Ich würde das lesen“). Wir einigten uns darauf, dass wir eine lange Version brauchen und dass das auch viele Kollegen interessiert, für die Unterschriftensammlung aber auch eine kurze Version gebraucht wird (wurde einstimmig so verabschiedet). Ein Hinweis war auch, mehr Besonderheiten aus den jeweiligen Regionen zu verwenden.

- Wir diskutierten konkrete Änderungen bis zum dritten Abschnitt. Deutlicher wurde im Vor- Abschnitt die Krisenabwälzung auf die VW- Arbeiter, Zulieferer und ihrer Familien hervorgehoben. Im ersten Abschnitt soll in der Überschrift gefordert werden: „Sofortige Aufklärung, die Schuldigen bestrafen“. Wir nahmen verschiedene Kürzungen vor. Beim dritten Abschnitt hatte ein Kollege Widerspruch, dass es ein „mörderischer Konkurrenzkampf“ ist und sagte, dass sich die Autokonzerne doch einig wären mit dem kriminellen Vorgehen. Wir strichen diese Stelle heraus, hoben aber hervor, dass wir diese Frage weiter klären müssen.

Zwei Kollegen übernahmen, den Text zu verändern und bis zum nächsten Mal eine kürzere Version vorzulegen.

Als praktische Aktivität verabredeten wir uns zum nächsten Treffen am 9.8., 16 Uhr zur weiteren Arbeit mit dem Zukunftsprogramm, danach ist gemeinsames Grillen mit der Umweltgewerkschaft. Zwei Kollegen kümmern sich um das Design und Bestellung von Aufklebern mit Forderungen, die in den Pausenversammlungen im Betrieb entwickelt wurden: „Für die (unbefristete und kompromisslose) Übernahme der AuVis“ (Leiharbeiter), „Ihr schummelt, wir zahlen“ (dann wir durchgestrichen und stattdessen: ihr).

Weiter Aktivitäten der nächsten Wochen sollen sein: Werbung weiterer Mitglieder für das Komitee, Durchführung von Pausenversammlungen in möglichst vielen Werksteilen und möglichst regelmäßig. Die Pausenversammlungen können als „Untergliederung“ des Komitees fungieren, darüber informieren und Argumente austauschen, Aktivitäten organiseren, Spenden sammeln usw. Es kommt zu den Komitee- Treffen nur die „Spitze des Eisbergs“, deswegen sind die betrieblichen Pausenversammlungen so wichtig. Sie sind auch wichtig, damit wir mehr Kollegen dazu kriegen, dass sie selber aktiv werden. Außerdem sollen in den nächsten Wochen Spenden für das Komitee gesammelt werden: Für die Aufkleber und unsere „Kriegskasse“.

Wir verabschiedeten uns gut gelaunt und viele gaben die Rückmeldung, das sie es ein gutes Treffen fanden.

Kommt zahlreich am 9.8.!

Herzliche Grüße

Christoph